Weihnachten steht wieder einmal vor der Tür. Was wäre die Weihnachtszeit ohne den Duft von einem besonders leckeren Essen? Es ist höchste Zeit, sich über das passende Rezept Gedanken zu machen und sich auch schon mit der Besorgung der Zutaten zu befassen.

Voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Eine gute Planung trägt zum gelungenen Festmahl und einem besinnlichen Fest bei. Am schönsten ist das gute Gefühl, dass kein Lebewesen für die Mahlzeit leiden musste – nicht der Koch oder die Köchin, auch nicht die Familie und Gäste, aber auch kein anderes Lebewesen. Darum sieht die Prioritätenliste folgendermaßen aus:

  1. Vegan oder vegetarisch soll es sein
  2. Der Aufwand für den Küchenchef / die Küchenchefin sollte überschaubar sein, damit noch Zeit für Freispiele ohne Einzahlung bleibt
  3. Es soll richtig lecker schmecken 

Ja, diese drei Wünsche bekommt man unter einen Hut. Hier kommen ein paar Inspirationen und Rezeptideen. Eine frohe Weihnachtszeit und viel Spaß beim Kochen! 

Rezept 1: Schmorgulasch (Vegan) 

Gulasch isst jeder gerne. Leider enthält dieses Gericht traditionell Fleisch. Mit ein paar Änderungen haben wir dem Gericht aber einen veganen Twist gegeben! Eigentlich ist Gulasch zu Weihnachten nicht unbedingt traditionell, aber unser Rezept schmeckt so gut, dass es zu jeder Gelegenheit passt.

Schneide 150g Soja in mundgerechte Stücke. Würfle zwei große Zwiebeln und zwei rote Paprikas, zerschneide zwei Mohrrüben zu Zahnstochern und zerkleinere einen halben Lauch und eine Stange Sellerie. Brate das Gemüse in einem großen Topf gründlich an und füge einen Liter Gemüsebrühe, einen halben Liter dunkles Bier und 250 Gramm Tomatenmark hinzu. Wenn das Gulasch brodelt, füge die Sojawürfel hinzu, die zuvor in einer separaten Pfanne etwas angebraten wurden. Würze das Gulasch mit Salz und Pfeffer nach Belieben, einem Esslöffel süßen Paprikapulver und einem Teelöffel Kreuzkümmel. Für mehr Schärfe gebe bis zu einen Teelöffel Cayennepfeffer oder eine kleine Chilischote hinzu. Schmore das Ganze in einem vorgeheizten Ofen bei 200 Grad Celsius (Umluft). Wir empfehlen, alles vorher in eine Auflaufform zu geben, da das Gulasch so besser bräunt. Nach einer Stunde ist das Gericht bereit zum Servieren.

Rezept 2: Herzogin-Kartoffeln mit süß-scharfer Soße (Vegetarisch oder vegan) 

Herzogin-Kartoffeln waren schon seit jeher eine beliebte Beilage für den Weihnachtsschmaus. Das Rezept stammt ursprünglich aus Frankreich und hat es heute auf unsere Liste vegetarischer und veganer Weihnachts-Rezeptideen geschafft. Unsere Version kann dank der dicken, klebrigen und vor allem schmackhaften Glasur-Soße sogar als Hauptgericht serviert werden. Das Gericht hat sogar eine vegane und vegetarische Version! So ist für jeden Geschmack etwas dabei!

Hier zeigen wir, wie es gemacht wird: 

Koche etwa ein Kilo mehliger Kartoffeln in Salzwasser. Püriere diese gründlich und füge dem Püree vier Eigelb, drei Esslöffel Butter (oder Margarine), 6-8 Esslöffel Milch (oder Mandel / Sojamilch) hinzu. Wenn alle Zutaten gründlich vermengt sind, schmecke den Brei mit Pfeffer, Salz und geriebener Muskatnuss ab. Gib die Masse in einen Spritzbeutel mit einem geriffelten Aufsatz und spritze das Püree als Röschen auf ein eingefettetes und mit Backpapier ausgelegtes Blech. Backe sie bei 180 Grad Celsius, bis die Herzogin-Kartoffeln ein appetitliches Goldbraun angenommen haben.

Für die Soße mische 80 Milliliter mittelscharfen Senf, 100 Milliliter Honig, 30 Milliliter Ahornsirup und zwei Esslöffel Ananassaft. Füge der Mischung eine Prise geriebener Nelken, zwei Prisen Zimt und Salz hinzu. Für einen extra Kick empfehlen wir, einen halben Teelöffel Cayennepfeffer hinzuzugeben. Daraufhin muss die Mischung unter ständigem Rühren kurz aufgekocht werden. Der Geschmack der Soße ist sehr intensiv und somit sollte sie nur sparsam über die Herzogin-Kartoffeln getröpfelt werden.

Rezept 3: Weihnachts-Cottage-Pie (Vegetarisch oder vegan) 

Cottage Pie ist ein traditionelles britisch-irisches Rezept, welches auch als Ersatz für einen Weihnachtsbraten taugt. Traditionell wird dieses Gericht mit Lamm- oder Rindfleisch gekocht, aber wir haben eine geniale vegetarische / vegane Version, die fantastisch schmeckt.

Koche 150g getrocknete Linsen, bis diese gar werden und lasse sie in einem Sieb abtropfen. Zerkleinere zwei Stangen Sellerie, zwei Möhren, eine große Zwiebel, vier Zehen Knoblauch und 350g Champignons. Brate die Sellerie-, Möhren- und Zwiebelstücke in etwas Olivenöl scharf an und füge den Knoblauch hinzu, sobald die Zwiebeln glasig werden. Füge die Champignonstücke hinzu und brate das Gemüse, bis die Champignons einen Großteil ihrer Flüssigkeit verloren haben.

Füge eine Dose passierter Tomaten, einen Esslöffel Ketchup, drei Esslöffel Sojasoße und 350 Milliliter Gemüsebrühe hinzu. Koche die Mischung, bis das Wasser größtenteils verdampft ist und die Mischung ziemlich dickflüssig wird. Füge einen Esslöffel Oregano, einen Esslöffel Thymian, einen Teelöffel Majoran und Salz und Pfeffer nach Geschmack hinzu. Rühre die Linsen in die Mischung und fülle das Ganze in eine Auflaufform oder eine tiefe gusseiserne Pfanne.

Koche nebenbei ca. ein halbes Kilogramm Kartoffeln in Salzwasser. Zerstampfe oder püriere diese und füge den Stampfkartoffeln zwei Eigelb, zwei Esslöffel Butter oder Margarine und einen kleinen Schuss Milch hinzu (Soja- oder Mandelmilch, um das Rezept vollkommen vegan zu machen). Schmecke das Püree mit Salz und Pfeffer ab und gib einen Teil in die Auflaufform / gusseiserne Pfanne. Verteile das Püree so, dass es eine separate und gleichmäßige Schicht auf der Füllung bildet. Die resultierende Schicht sollte einen bis zwei Zentimeter dick sein. Fahre mit einer Gabel über die Oberfläche des Breis, damit diese aufraut. Backe das Ganze bei 200 Grad Celsius (Umluft), bis die Oberfläche des Breis knusprig und goldbraun wird.

Rezept 4: Weihnachtliches Kürbis-Champignon-Quiche ohne Ei (Vegan) 

Kaum ein Gericht ist so vielfältig wie die Quiche. Viele verschiedene Toppings können mit der Eiermischung kombiniert werden, um eine Geschmacksexplosion zu erzeugen. Unsere Version heute ist allerdings vollkommen vegan und verzichtet auf Eier. 

Nimm 250g Mehl, 125g Margarine, vier Esslöffel Wasser und eine Prise Salz und verknete alles zu einem Mürbeteig. Rolle diesen aus und fülle mit ihm eine flache Springform oder Tarteform. Zerstückele einen Butternut-Kürbis zu mundgerechten Happen und brate diese in Olivenöl. Gib zwei Knoblauchzehen gerieben dazu und brate das Ganze, bis der Kürbis gar ist. Brate in einer separaten Pfanne einige in Scheiben geschnittene Champignons, bis diese den Großteil ihrer Flüssigkeit abgegeben haben. Püriere 400g Seidentofu mit zwei Esslöffeln Speiseöl, einem Esslöffel Speisestärke und zwei Teelöffeln Salz.

Fülle diese Mischung in die Teigform und gib ebenfalls einen großzügigen Teil der Champignons und der Kürbiswürfel auf die Sojaschicht. Mische einen Teelöffel Zimt, zwei Esslöffel dunklen Zucker und einen Teelöffel Pfeffer und bestäube damit die Oberfläche der Quiche. Backe die Quiche bei 180 Grad Celsius (Umluft) für 40 Minuten und serviere es ofenfrisch oder kalt.