Wann habt Ihr das letzte Mal ganz bewusst etwas „genossen“? Und was fällt Euch zu allererst ein, wenn Ihr ans Genießen denkt? Die halbe Tafel Schokolade, die man auf einmal isst, nachdem man sie aus dem eigenen Süßigkeiten-Versteck geholt hat? Oder ein romantischer Abend zu zweit, ob mit oder ohne Essen? Oder einfach nur Momente, die man ganz für sich hat, ohne tickende Uhr, die Gedanken weit weg von allem, was diesen Moment stören würde?

Die Möglichkeiten, zu genießen, sind genauso vielfältig wie die Fähigkeit jedes einzelnen von uns, sie zu erkennen und auszuschöpfen. Gerade uns Deutschen sagt man aber immer noch nach, eine sehr „zurückhaltende“ Art des Genießens zu pflegen. Wenn wir genießen, dann haben wir zu oft auch immer gleich unser schlechtes Gewissen parat, sagt man. Genießer seien „Sünder“, hört man.

In der neuen Ausgabe der AUSZEIT sind wir diesem Thema etwas nachgegangen und wir versuchen, eure Sinne für die vielfältigsten Arten des Genusses zu schärfen. Dabei geht es nicht nur um Sex und Schokolade, auch wenn wir diese Themen natürlich nicht auslassen. Sondern es geht beispielsweise auch darum, wie wir unserer Genussfähigkeit selbst im Wege stehen können, welche Schalter umzulegen sind, um über seinen gefesselten Schatten zu springen. Und wir streifen mit Euch gemeinsam durch unseren Alltag, um die vielen kleinen Genussmöglichkeiten um uns herum zu entdecken, die wir allzu oft noch übersehen.

Auch wenn draußen der Sommer grad noch einmal richtig zuschlägt, ist der Herbst schon in Sichtweite. Für uns ein guter Grund, uns in die Weinlese zu begeben, in Weinkellern zu stöbern, den Widerspruch zwischen Ökowein und Genuss verschwinden zu lassen und das genießerische Zusammenspiel von gutem Wein und schmackhaftem Käse zu beschreiben. Auch die Koch- und Bastelfreunde kommen nicht zu kurz – schmackhafte Pilzgerichte, Süßes und Salziges aus Kastanien für die Köche und Basteleien aus Stroh- und Strohblumen für die Bastler unter euch sind im Heft zu finden.

Wer die Zeit zwischen Sommer und Herbst dazu nutzen will, Körper und Seele ein bissl auszulüften, bevor es in den dunklen November geht, der kann uns gern begleiten – ob beim Drachensteigen, bei einem besinnlichen Spaziergang durch den Wald. Oder Ihr nehmt unsere Anregung auf, und betrachtet die Welt einfach einmal als Puzzle von Pfützenspiegelbildern, in Gedanken an die Zeiten, in denen man mit tollen Gummistiefeln und voll unbeschwerter Freude von Pfütze zu Pfütze sprang …

Genießt es einfach, durch unser Heft zu blättern, und dabei der neuen CD der Auszeit-Klänge zu lauschen. Die achte Ausgabe der AUSZEIT-Klänge bedient sich wie auch im letzten Heft des reichhaltigen Klassikrepertoirs – dieses Mal in Form zauberhafter Harfenklänge. Die CD-Hülle zum Download findet ihr auf unserem Portal.

An welchem Kiosk ihr die neue AUSZEIT bekommen könnt, ist hier nachzulesen, und falls es ausnahmsweise in eurer Umgebung keine Auszeit gibt, könnt ihr sie gerne auch bei uns bestellen.

Viel Spaß beim Lesen!

Über den Autor

Profilbild von Uwe Funk

Was kommt hinter dem Horizont? Eine Frage, die schon die alten Seefahrer bewegte und die auch mich umtreibt. Nachdem ich in unserem Verlag schon die eine oder andere Zeitschrift auf den Weg gebracht habe, habe ich nun mit der "Auszeit" meinen Herzensweg gefunden, ein Heft, das auch diese Frage wieder aufgreift, zu neuen Wegen ermutigt und Brücken baut. Außer Chefredakteur bin ich auch - und das ebenfalls mit ganzem Herzen - Vater und (neuerdings) auch Großvater. Und wie die alten Seefahrer mache ich mich auf den Weg, denn wir alle wissen: Hinter dem Horizont geht es weiter ...

Ähnliche Beiträge

2 Responses

  1. Anita

    Kann man irgendwo eine ältere Ausgabe bestellen? Ich hätte gerne das Heft „Mut zum Genuss“ und weiß leider nicht wo man es bestellen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.