Kennst Du das Gefühl, wenn du das erste Mal ganz bewusst Dein Gesicht der Märzsonne entgegenhältst? Wenn sich die Sonnenstrahlen jeder Pore Deiner Haut widmen, förmlich in sie eindringen, alles mit einer wohligen Wärme ausfüllen? Mit einer Wärme, die unmissverständlich klarmacht: Hoppla, hier bin ich, der Frühling! Vorbei mit den manches Mal doch sehr tristen, weil dunklen und kalten Wintertagen, vorbei mit dem Schlaf der Natur, der Kalt- und Halbherzigkeit der Wintersonne! Hast Du dann nicht auch einfach Lust darauf, dich von der Märzsonne tiefer und tiefer wärmen zu lassen? Mit einer Wärme, die ganz anders ist, als die Wärme der Heizdecken oder der Fußwärmer aus den Wintertagen? Mit einer Wärme, die das Herz erreicht … einer Wärme, die aber auch Lust darauf macht, die Augen wieder zu öffnen, nach Zeichen zu suchen, dass der Frühling auch angekommen ist.

Und da sehen wir sie dann, die Zeichen dafür, dass die Sonne nicht nur uns erreicht. Das Erblühen von Blumen und Bäumen malt eine Farbe in den Alltag, die auch uns „auffrischt“, uns neue Kraft, Beschwingtheit geben kann, oder nur einfach dafür sorgt, zu lächeln, so wie auch um uns herum alles zu lächeln scheint. Man muss nur seinen Blick für die unzähligen Farben öffnen, oder auch mal die Augen schließen, um den Duft des Frühling, eines neuen Anfangs, in uns aufzunehmen.
Ein neuer Anfang in vielen Dingen, der gerade im Licht der Frühlingssonne auch für uns leichter wird: Loslassen, Ballast abwerfen – und nicht nur in Form einer der vielen Diäten, neue Wege gehen, Dinge ausprobieren, die wir schon gefühlte Ewigkeiten vor uns herschieben. Frühlingserwachen und Frühlingsgefühle statt Frühjahrsmüdigkeit!

… Inzwischen liegen die Ostertage hinter uns. Die Momente, in denen wir das Gesicht in die Sonne halten konnten, waren seltener, als in den vergangenen Jahren, aber der April will alles nachholen. Wie aber sieht es mit uns aus? Haben wir angefangen, das zu tun, was wir uns vorgenommen hatten? Hinschauen, loslassen, neue Wege gehen? Haben wir uns die Mühe gemacht, den Frühjahrsputz nicht nur auf die Wohnung zu beziehen, sondern auch auf uns selbst? Der Wetterbericht kann einen durchaus dazu verleiten, noch im Wintermodus zu verharren. Aber lassen wir uns nicht täuschen – selbst wenn man die Frühlingssonne im Moment nicht sehen mag, sie ist da, und die paar Wolken zwischen uns und ihr fangen gerade an sich aufzulösen. Du musst nur genau hinschauen, dann siehst du es …

 

Über den Autor

Was kommt hinter dem Horizont? Eine Frage, die schon die alten Seefahrer bewegte und die auch mich umtreibt. Nachdem ich in unserem Verlag schon die eine oder andere Zeitschrift auf den Weg gebracht habe, habe ich nun mit der "Auszeit" meinen Herzensweg gefunden, ein Heft, das auch diese Frage wieder aufgreift, zu neuen Wegen ermutigt und Brücken baut. Außer Chefredakteur bin ich auch - und das ebenfalls mit ganzem Herzen - Vater und (neuerdings) auch Großvater. Und wie die alten Seefahrer mache ich mich auf den Weg, denn wir alle wissen: Hinter dem Horizont geht es weiter ...

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.