Sie ist unser ständiger Begleiter, geht mit uns durch alle Lebenslagen und schützt uns vor Wind und Wetter: unsere Haut. Um so wichtiger ist es daher, ihr bewusst auch mal etwas Gutes zu tun. Eine Möglichkeit dafür ist ein Peeling, eine reinigende Massage, bei der die trockenen Hautzellen sanft entfernt werden. Die Drogerie bietet hier zwar eine große Auswahl an Produkten, doch man kann sich auch ganz einfach selbst ein Peeling machen – mit ganz natürlichen Stoffen.

Alles, was man dafür braucht, findet sich in swe Küche und im Garten: feines Meersalz, frisches Oliven- oder Sonnenblumenöl soqiw ihre Lieblingskräuter oder auch Blumen. Wie das Peeling dabei auf Ihre Haut wirkt, entscheiden die Kräuter, die Sie verwenden: Währens Lavendel oder Ringelblume entspannen und beruhigen, wirken beispielsweise Rosmarin und Minze erfrischend, belebend. Eukalyptus oder Thymian haben dagegen eher eine heilend beruhigende Wirkung. Das Öl spendet der Haut zudem Feuchtigkeit und schützt sie somit vor dem Austrocknen. Probieren Sie sich ihren Vorlieben entsprechend einfach aus, Ihre Haut wird es Ihnen danken.

So geht’s:

Peeling aus der Küche

Nicht nur Salz und Öl eignen sich für ein selbstgemachtes Peeling, auch einige andere Küchen-Produkte kommen dafür in Frage. Für trockene Haut empfiehlt sich dabei Zucker mit Öl, Salz ist eher für fettige Haut geeignet. Auch Honig kann man mit Salz mischen, er macht die Haut besonders geschmeidig. Zudem können auch Kaffee, Leinsamen oder Jojoba-Körner für ein Peeling genutzt werden. Wichtig ist aber: Verwenden Sie keine Stoffe auf die Sie allergisch sind!