Grünes Koks, Wunderpulver. Matcha hat viele Namen. Der feine Grüntee verfügt über eine geballte Menge Koffein, verleiht einen Kick, der drei bis sechs Stunden anhält und ist mehr als gesund.

Matcha ist der Espresso unter den Tees und der hochwertigste Grüntee Japans. Ein feines grünes Pulver, das durch das Mahlen von Teeblättern in Granitsteinmühlen entsteht. Je nach Qualität schmeckt er weich und blumig. Die Erfolgsgeschichte des Matchas in unseren Breitengraden ist eine junge. Doch bereits im 16. Jahrhundert prägte ein Zen-Meister die Geschichte des Matcha in Japan: Sen-no-Rikyu erfand die Teezeremonie.

Damit schaffte der Matcha den Durchbruch bei den Samurai, Japans Kriegerkaste. 750 Jahre lang blieb Matcha der geheime Tee der Elite Japans – bis zu seiner Wiederentdeckung. Im Trend liegt das grüne Pulver auch weil es so gesund ist. Neben vielen Vitaminen, Mineralien und natürlichen Antioxidantien, enthält es auch Chlorophyll, das entgiftet und das Wachstum der Blutzellen anregt.

Zubereitung

Der klassische Matcha wird mit einigem Zubehör bereitet: der Matchaschale und einem Bambusbesen. Wichtig ist vor allem die Wassertemperatur. Sie sollte nie über 80° Celsius betragen. Und so funktionierts:

  • 1⁄4 bis 1⁄2 TL Matchapulver in die Schale geben. Die genaue Menge richtet sich nach eurem Geschmack.
  • Der Matchabesen sollte vor Gebrauch 5 Minuten in heißem Wasser „eingeweicht“ werden, so werden die Borsten weicher und der Tee lässt sich besser aufschlagen.
  • Matchapulver mit der Hälfte des Wasser aufgießen. Nie über 80° C.
  • Nun wird der Tee mit dem Bambusbesen aufgeschlagen. Der Griff sollte fest in der Hand gehalten werden, während man aus dem Handgelenk schnelle, kleine Rührbewegungen macht.
  • Wenn auf der Teeoberfläche ein Schaum mit vielen kleinen Bläschen entstanden ist, so gießt man das restliche Wasser dazu und der Matcha ist genussfertig.

Mehr als Tee

Tee? Im Sommer? Ja! Auf jeden Fall. Der hochfein gemahlene Matcha ist unglaublich vielseitig und lässt sich in Eis, erfrischenden Sommercocktails und -smoothies sowie Torten und Gebäck einsetzen. Dafür eignen sich besonders Sorten wie der Bio Matcha Coconut Blossom. Er enthält Kokosblütenzucker und verleiht dem Matcha eine karamellige Note. Als Frappé schmeckt Matcha besonders gut, erfrischt an Sommertagen und macht wach. Einfach Eiswürfel, Eis und Matcha mixen, nach Wunsch mit Sahnehaube verfeinern – abheben!

1 2

Über den Autor

Hier schreiben Menschen, die Fragen stellen und eine klare Vorstellung davon haben, was ihr Leben ausmacht: Sie selbst. Wir versuchen unser Erlebtes aufzuarbeiten, Tipps weiterzugeben, mal persönlich, mal nützlich, mal einfach nur so. Auf jeden Fall macht es uns Spaß hier zu sein. Das ist die Hauptsache. Wenn es Euch gefällt, was wir hier machen, wäre das umso schöner...

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.