Der Holzhausbau ist einer der aktuellsten Bautrends in Deutschland. Seinen Boom verdankt Holz seiner Vielseitigkeit als Baustoff. Es erfüllt die vielen hohen Ansprüche, die heutzutage an den modernen Hausbau gestellt werden. 

Der traditionelle Holzhausbau boomt

Totgesagte leben länger: während der traditionelle Hausbau mit Holz in den letzten Jahrzehnten ständig mit einem schlechten Ruf und einer sinkenden Auftragslage zu kämpfen hatte und fast schon in Vergessenheit geraten war, erfolgt heutzutage wieder verstärkt eine Rückbesinnung auf den Rohstoff Holz. 

Der Hausbau mit Holz feiert seit einigen Jahren in Deutschland ein beispielloses Comeback, das Experten einfach nicht mehr für möglich gehalten haben. Der altbewährte, traditionelle Baustoff Holz erlebt im Hausbaubereich gerade einen Bauboom wie schon lange nicht mehr. Er erfreut sich bei Bauherren und Häuslebauern wieder einer steigenden Beliebtheit und Nachfrage und belehrt seine Kritiker eines Besseren. 

Anteil der genehmigten Wohngebäude in Holzbauweise seit 2003 fast verdoppelt

Und dieser neue Bautrend ist offensichtlich keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern erweist sich als eine sehr stabile und nachhaltige Entwicklung. Sie wird sich nicht nur weiterhin fortsetzen, sondern sich in Zukunft auch noch verstärken. Dieser Prognose lässt sich mit handfesten Zahlen aus aktuellen Verbraucherstudien eindrucksvoll belegen. 

So hat sich z.B. nach einer vom Statistischen Bundesamt durchgeführten Studie der Anteil der genehmigten Gebäude in Holzbauweise an allen genehmigten Gebäuden in Deutschland von anfänglich noch 12,2 % im Jahre 2003 auf rekordverdächtige 21,3 % im Jahre 2021 erhöht –  und sich in diesem Erhebungszeitraum damit fast verdoppelt. In dieser Untersuchung wurden sowohl Wohngebäude als auch Nichtwohngebäude berücksichtigt.  

Die Gründe für diese Erfolgsgeschichte sind vielseitig. Das herkömmliche Bauen mit Holz genießt seinen guten Ruf vollkommen zu Recht. Das Erfolgsgeheimnis von Holz im Hausbausektor ist seine hohe Flexibilität als Werkstoff. Denn es überzeugt gleich mit einer ganzen Reihe von verschiedenen positiven Eigenschaften, mit denen es sich in Sachen Verbraucherfreundlichkeit, Einergieeffizienz, Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz und Heizkosteneinsparung ganz klar von allen anderen Baustoffen wie Beton, Zement, Stein und Stahl abhebt.

Im Folgenden erfahren Sie weitere interessante Fakten und Zahlen zum Hausbau mit Holz. 

Optimale Energieeffizienz und hohes Heizkosteneinsparpotential 

Fakt 1: Holz besitzt eine schlechte Wärmeleitfähigkeit – und überzeugt als Werkstoff deshalb mit vorbildlichen wärmedämmenden Eigenschaften. Egal, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter – es ermöglicht zu jeder Jahreszeit und bei jeder Außentemperatur eine konstante, ausgeglichene und angenehme Innenraumtemperatur. Aufgrund seiner optimalen Wärmedämmung und Temperaturregulierung hat Holz im Vergleich zu allen anderen Baustoffen die beste Energieeffizienz und damit auch gleichzeitig das höchste Heizkosteneinsparpotential. 

Deswegen bieten Holzhäuser gerade angesichts der aktuellen Energiekrise und der anhaltenden Strom- und Gaspreiserhöhungen einen willkommenen finanziellen Vorteil für Bauherren. Häuslebauer und Eigenheimbesitzer können durch die Senkung und Einsparung von unnötigen Heizkosten ihren eigenen Geldbeutel finanziell wesentlich entlasten. 

Hohe CO2-Speicherkapazität und optimale Klima- und Umweltfreundlichkeit 

Fakt 2: Holz besitzt im Gegensatz zu allen anderen Baustofffen eine hohe CO2-Speicherkapazität – und damit die beste CO2-Bilanz und die höchste Klima- und Umweltfreundlichkeit von allen Werkstoffen. Und das Beste daran ist: Holz senkt gleich in mehrfacher Hinsicht die Emissionen des Klimakillers Kohlendioxid. Einerseits durch die Verwendung als Baustoff, der mit seiner hohen CO2-Speicherkapazität eine große Menge an Kohlendioxid organisch bindet. Und andererseits fällt beim Nachwachsen von Holz – ganz im Gegenteil zur Herstellung von allen anderen Baustoffen – aufgrund seiner Eigenschaft als einem natürlich nachwachsenden Rohstoff überhaupt keine zusätzlichen klimaschädlichen CO2-Emissionen an. Deshalb überzeugt Holz auch in dieser Hinsicht mit einer absoluten Klimaneutralität.