In jedem von uns gibt es diesen inneren Antreiber, der uns hilft, unserem Leben gerecht zu werden. Doch was bedeutet das eigentlich? Wir müssen hinterfragen, was wir überhaupt vom Leben erwarten.

Viele Menschen verrichten tagtäglich ihre Arbeit, um das eigene Leben finanzieren zu können. Ein Dach über dem Kopf, Nahrung, Bildung, vielleicht ein Hobby. Gleichzeitig ist immer wieder die Angst spürbar, den aktuellen Lebensstandard nicht mehr halten zu können oder den Job zu verlieren. Diese Angst treibt uns morgens immer wieder aus dem Bett. Leistung bringen, den Regeln entsprechen, den Chef bloß zufrieden stellen und kein Risiko eingehen. Ja, das ist ein Antreiber, den viele von uns kennen. Ich übrigens auch.

Bis es einen Wendepunkt in meinem Leben gab. Nach meiner Elternzeit sollte ich in meinen alten Job zurück. Ich war im Vertrieb tätig, im Innendienst und saß dort im Büro. Und noch bevor ich wieder auf meinem alten Bürostuhl saß, spürte ich so deutlich, dass ich Familie und Job so schlecht unter einen Hut bekommen konnte. Der Job war stressig, forderte alles von mir und es gab Zeitdruck ohne Ende. Dort konnte man nicht zu einer bestimmten Uhrzeit „den Bleistift fallen lassen“, sondern musste erledigen, was es zu erledigen gab; sofort. Meine Kinder waren 3 und 4 Jahre alt, unser Haus war recht frisch gebaut und ich fühlte schon eine Überforderung, noch bevor ich den alten Job wieder antrat.

Was ist, wenn meine Kinder ständig krank sind? Und, wenn ich mal krank bin? Was ist mit Bronchitis, Läusen und Co.? Gerade in der Kindergartenzeit sind Kinder oftmals wirklich anfällig und alle Nase lang steht irgendwas an, was man so nicht einplanen konnte.

Ehrliche Antworten

Da ging ich in mich und wusste, dass jetzt die Zeit gekommen ist, wirklich ehrlich mit mir zu sein. Ich stellte mir die Frage, was mir wirklich wichtig ist im Leben. Ich hinterfragte meine eigenen Werte. Was muss erfüllt sein, damit ich zufrieden bin? Welche wichtigen Basics müssen in meinem Leben auf festen Säulen stehen, damit ich alles Weitere darum herum aufbauen kann?

Mir war natürlich vollkommen klar, dass meine Familie an 1. Stelle stand und mir nichts wichtiger war, als für meine Kinder da sein zu können. Es hätte mein Unglück bedeutet, diesen wichtigen Wert, den ich der Familie gab, zu übergehen. Außerdem stellt ich mir die Frage, ob ich wirklich „so“ leben wollte. Wollte ich tatsächlich morgens aus dem Bett steigen und die Angst mein Antreiber sein lassen? Wollte ich wirklich, dass die Angst, all die Herausforderungen und Verpflichtungen nicht zu schaffen, mich immer wieder über meine Grenzen gehen lassen? Und wollte ich, dass es mir so geht wie vielen anderen Menschen, deren innerer Antreiber daraus besteht, den Alltag irgendwie bewältigen zu können?

“Wollte ich tatsächlich morgens aus dem Bett steigen und die Angst mein Antreiber sein lassen? Nein.”

Ich spürte so sehr, dass in mir immer mehr Widerstand aufkam. Widerstand gegen das Leben, wie es offensichtlich zu sein hatte: stressig, voller Verpflichtungen und am Ende hat man gar nicht wirklich gelebt. In meinem Umfeld konnte ich es so oft beobachten. Die Menschen gingen einer Arbeit nach, die nicht wirklich sinnerfüllt war, konnten finanziell keine großen Sprünge machen und lebten eigentlich nur, um zu arbeiten. Die Wozu-Frage bohrte sich immer tiefer in mein Herz. Wozu das Ganze? Wozu mein Leben lang in diesem Kreislauf von Arbeit und Stress stecken? Und wozu lebe ich eigentlich? Was soll das Ganze überhaupt? Ich sehnte mich nach tiefem Sinn. Das konnte doch wirklich nicht alles gewesen sein.

Richtungswechsel

Als ich mich mit all diesen Fragen beschäftigte, veränderte sich mein innerer Antreiber. Ich stand morgens nicht mehr auf, um meinen Alltag bewältigen zu können, um eine gute Mutter, Hausfrau und Angestellte zu sein. Sondern ich stand auf, um meine ganz persönliche Welt zu verändern. Ich wollte etwas anders machen. Ich wollte raus aus diesem typischen Leben zwischen Stress, Erschöpfung und ein klein wenig Freizeit. DAS konnte es doch wirklich nicht sein. Dieses Leben würde dem wirklichen Leben, sicher nicht gerecht werden.

Ich kündigte meinen Job und entschied mich für die Selbstständigkeit. Mein großes Glück war mein Mann, der mir immer den Rücken stärkte, auch wenn ich am Anfang noch keinen großen finanziellen Beitrag leisten konnte. Ich liebte meine Familie, wollte für meine Kinder da sein und, zunächst stundenweise, auf selbstständiger Basis meine berufliche Erfüllung leben. Ich konnte arbeiten und mir, meinen Werten, meinen Vorstellungen und meiner Familie gerecht werden. Für mich passte das zu diesem Zeitpunkt perfekt, auch wenn ich auf der anderen Seite natürlich auch auf bestimmte Dinge verzichten musste, weil das Geld einfach nicht reichte, um große Sprünge zu machen.

Spurensuche
Was ist, wenn du gar nicht weißt, was dich begeistert und motiviert? Wenn du zu den Menschen gehörst, die noch keine Idee davon haben, wofür das eigene Herz brennt, dann lass dein Leben vor deinem inneren Auge mal Revue passieren und gehe zurück bis in deine Kindheit. Was hast du immer schon, seit jeher, gerne getan und vielleicht auf dem Weg bis hierher verloren? Wofür hast du dich als Kind begeistert? Gibt es etwas in deinem Leben, auf das du nicht verzichten wollten würdest? Was haben andere Menschen an dir immer schon bewundert? Oft ist uns gar nicht bewusst, dass sich gewisse Dinge wie ein roter Faden durch unser Leben ziehen, die einfach zu uns gehören und bewusst gelebt werden wollen.

Zu diesem Zeitpunkt war mein Antreiber das Wissen, dass ich Job und Familie wunderbar vereinbaren konnte. Ich hatte einen Nähshop, nähte, wenn die Kinder im Kindergarten waren und konnte meine Arbeit auch ohne Probleme niederlegen, wenn eines meiner Mädchen krank war. Ich war glücklich. Für eine Weile.

Das Leben ist nicht linear. Es geht bergauf, bergrunter, schlägt mal seichte, mal hohe Wellen. Und so ist das auch mit unserer inneren Zufriedenheit. Wenn es eine Zeit gibt, in der wir zufrieden sind, bedeutet das nicht, dass jetzt alles so bleiben muss. Wir entwickeln uns ständig weiter und das ist auch gut so. Das jedoch erfordert von uns, dass wir immer wieder mal ins ehrliche Gespräch mit uns selber gehen und hinterfragen, ob das, was wir leben, wie wir leben, wo wir leben, eigentlich noch dem Leben gerecht wird, das wir uns wünschen und das uns eigentlich auch zusteht.

Sind wir noch glücklich? Fühlen wir uns immer noch erfüllt? Müssen vielleicht ein paar Stellschräubchen bewegt werden, damit wir (wieder) sinnerfüllt und glücklich leben können?

Beständige Veränderung

Während eine Weile mein innerer Antreiber darin bestand, für meine Familie da sein zu können, veränderte sich der Anspruch, den ich an mein Leben stellte. Ich spürte, dass eine Veränderung fällig war und erkannte es daran, dass ich immer mehr dieses innere Feuer verlor. Ich brannte nicht mehr. Auch nicht fürs Nähen. Es war eine Weile toll, aber so richtig lebendig fühlte ich mich irgendwann nicht mehr.

Dies war ein wichtiges Zeichen für mich. Mein innerer Antreiber erfüllte mich nicht mehr mit Freude. Also ging ich wieder auf die Suche und stellte mir Fragen: Was würde mich morgens vor Begeisterung aus dem Bett hüpfen lassen? Was möchte ich in der Welt bewirken? Was fühlt sich für mich wirklich sinnig an? Wie sieht das Leben aus, dass mich jeden Tag aufs Neue inspiriert und motiviert?

Ich stieg ganz tief in diesem „Transformationsprozess“ ein. Und es zeigte Wirkung. Ich hing meinen Nähshop an den Nagel und widmete mich einer Leidenschaft, die schon immer in mir brodelte; dem Schreiben. Ich erstellte mir in Internet einen Blog und schrieb Artikel über Glück, Lebensfreude, Spiritualität und Persönlichkeitsentwicklung. Es erfüllte mich zutiefst mit Freude und meine Texte trafen die Menschen mitten ins Herz.

Das Feedback der Menschen trieb mich an. Ich liebte es. Und ich war so begeistert, auf eine so wundervolle Weise wirken und etwas bewirken zu können, dass ich eine Weile später meinen Horizont erweiterte und die Ausbildung zur Psychologischen Beraterin, zur Heilpraktikerin für Psychotherapie und zur Theta-Heilerin machte.

Was treibt dich an?
Vielleicht magst du mal ganz bewusst hinterfragen, was dich eigentlich jeden Morgen antreibt.
Ist es das Gefühl der Pflichterfüllung?
Ist es die Angst zu versagen, den Job zu verlieren oder den Anforderungen nicht gerecht zu werden?
Oder ist es ein Gefühl von Resignation, weil es so eben zu laufen hat?
Und wenn du vielleicht feststellst, dass dein aktueller inneren Antreiber nicht wirklich dazu beiträgt, dass du am Ende ein sinnerfülltes Leben hattest, dann frage dich, ob und wie du etwas verändern kannst.
Gehe in den Kontakt mit deinem inneren Feuer. Was ist deine Leidenschaft? Was begeistert dich? Wofür brennst du? Und was interessiert dich so sehr, dass du dich stundenlang damit befassen könntest? Wenn du das herausgefunden hast, schaue, wie du deine Begeisterung in deinen Alltag integrieren kannst.
Es wird dein Leben bereichern.

Ein erfülltes Leben

An diesem Punkt veränderte sich auch mein innerer Antreiber wieder ein wenig. Ich wollte ganz direkt mit Menschen arbeiten und in ihrem Leben einen echten, wundervollen Unterschied machen. Ich wollte ihnen helfend zur Seite stehen, ihr Leben verbessern und eine geniale Transformation bewirken. Diese Vision treibt mich an. Bis heute. Jeden Morgen ist die Vorstellung, dass durch meine Arbeit das Leben anderer Menschen lebenswerter wird, ein so enormer Antreiber, dass ich (meistens) voll motiviert und voller Freude aus dem Bett steige. Diese Arbeit ist für mich so sinnerfüllt, so richtig und wichtig. Und genau das ist für mich der allerschönste Antreiber, den es überhaupt gibt.

Mein Antreiber ist nicht mehr die Angst, nicht alles schaffen zu können. Mein Antreiber ist nicht mehr die Sorge, dass ich meinen Job verliere oder nicht genug Leistung bringe. Sondern mein Antreiber ist meine Vision, das Leben anderer Menschen zu bereichern, zu wirken, zu bewirken und – ganz wichtig – meine Fähigkeiten einsetzen und leben zu können. Das ist ein Leben, das Sinn gibt; ein Leben, das erfüllt; ein Leben, dass ich nicht mehr eintauschen möchte.

Und es ist auch an dir, dich zu fragen: Was soll dein innerer Antreiber sein? Was willst du im Leben erreichen und bewirken? Was ist dir wichtig? Wenn du die Antwort auf diese Fragen findest, musst du ihr nur folgen.

Deine Vision
Eine Vision zu haben, ist ein wahnsinnig kraftvoller innerer Antreiber.
Was wünschst du dir für die Welt?
Was liegt dir besonders am Herzen?
Wenn sich dein Leben dem Ende neigt, welche Veränderung auf der Erde möchtest du sehen, die du mitbewirkt hast?
Was würde dich morgens vor Freude aus dem Bett hüpfen lassen und abends mit warmem Herzen einschlafen lassen?
Deine Vision ist das, was du in der Welt verändern kannst. Diese Veränderung muss nicht überall sichtbar werden. Es reicht, wenn du z. B. in einzelnen Familien etwas bewirkst, veränderst und verbesserst. Überlege dir, wie du wirken möchtest und warum. So findest du von der Angst, von der Ohnmacht in die Bewegung und in den Mut. So kannst du über dich hinauswachsen. Denn deine Vision ist stärker als deine eigenen gedanklichen Begrenzungen. Und wenn du über dich hinauswächst, treibt dich diese jeden Tag aufs Neue an, weiterzumachen.

Dieser Artikel stammt aus dem AUSZEIT-Magazin, das noch viele weitere tolle Themen für Euch bereithält.

Weiterlesen:
Zufriedenheit lernen – So hast du mehr Freude am Leben
Wie du die kleinen Glücksmomente des Alltag besser schätzen lernst – mit Übung
Ich entscheide mich, glücklich zu sein – Über das Entscheidungen treffen