Da ist sie wieder. Diese eisige Stille zwischen Ihnen und Ihrem Partner. Sie wissen, dass Sie ihm sagen wollen was Sie stört. Aber wird er Sie überhaupt ausreden lassen, mit einer Mauer der Verteidigung reagieren, oder könnten Sie diesmal wirklich gehört werden?

Gesunde Kritik ist eine heikle Sache. Es ist so einfach für den Empfänger Ihrer „sanften Kritik“, diese als Angriff wahrzunehmen und mit einer starken Verteidigung zu reagieren, noch bevor Ihre Worte ihre eigentliche Wirkung entfaltet haben. Es ist auch wirklich schwer für die Überbringer von Kritik, eine Sprache zu verwenden, bei der keinerlei Potenzial zur Verärgerung des Empfängers vorhanden ist.  Allzu oft kommt unsere Kritik jedoch in der Form einer wütenden Explosion daher, meist nachdem sich die entsprechenden Reize schon lange aufgestaut haben. Vielleicht sind Sie jedoch auch so erzogen worden, Ihre Bedürfnisse nicht auszudrücken, so dass wenn Sie es endlich tun, Schuldgefühle eine Art Konfrontationston verursachen – als ob Sie versuchen, sich davon zu überzeugen, dass es okay ist, die Kritik auszusprechen.

Hier ist ein narrensicherer Weg, gehört zu werden.

Während diese Technik nicht garantiert, dass Ihr Partner das kritisierte Verhalten ändern wird, wird er oder sie zumindest für Ihre Worte empfänglich sein. Zunächst einmal ist das Timing entscheidend. Finden Sie einen ruhigen Moment, wenn Ihr Partner nicht beschäftigt oder abgelenkt ist. Vielleicht hat sein Fußballteam gerade gewonnen oder ihr ist ein besonderes Schnäppchen im Kaufhaus gelungen, und ihr Partner hat ohnehin einen relativ guten Tag.

Das Kommunikationsbrötchen

Als nächstes machen Sie ein Kommunikationsbrötchen. Als Basis nehmen Sie ein Kompliment, gefolgt von einer sorgfältig formulierten Kritik in der Mitte, gefolgt von einem weiteren Kompliment als Deckel. Die Theorie ist, dass der Verstand Ihres Partners durch den guten Willen, den Sie senden, so stark positiv beeinflusst wird, dass er offener und empfänglicher für die kritische Anmerkung in der Mitte ist. Hier ist ein Beispiel: Ihr Mann ist nicht genug in die Aktivitäten der Kinder eingebunden. Sie möchten ihn öfter bei deren Veranstaltungen sehen. Hier ist, wie das Gespräch schlecht laufen könnte: „Du kommst nie zu den Terminen der Kinder! Ich fühle mich wie eine alleinerziehende Mutter da draußen. Du musst anfangen, ein besserer Vater zu sein, oder die Kinder sind nicht für uns da, wenn wir älter werden.“ Sie können Geld auf die Tatsache setzen, dass die einzige Antwort, die ein Mann auf das eben genannte anbieten würde, ein Angriff auf Ihre Fähigkeiten als Mutter ist. Männer mögen den Wettbewerb. Nun, hier ist, wie diese Kritik klingt wie ein Kommunikationsbrötchen: „Schatz, habe ich dir in letzter Zeit gesagt, wie toll Du dich um unsere Familie kümmerst? Ich bin so dankbar, dass Du so hart arbeitest und unserer Familie so viel ermöglichst. Ich weiß, dass Du bei der Arbeit wirklich eingespannt bist, sind, aber, wenn Du es einrichten könntest, würden die Kinder und ich uns sehr freuen, wenn Du mit zum Schultheaterabend kommen würdest. Weißt du, ich denke immer noch, dass du einer der sexiesten Männer bist, die ich kenne, und wenn du die Zeit zur Teilnahme an Schulaktivitäten findest, macht dich das noch anziehender.“

Ja, es ist wortreich. Ja, es ist ein bisschen einschmeichelnd. Aber, alle Menschen sind empfänglich für Komplimente. Freundlichkeit, Einfühlungsvermögen und guter Wille können in Beziehungen langfristige Erfolge bewirken. Nur weil Sie für eine lange Zeit zusammen gewesen sind, bedeutet das nicht, dass Sie in beleidigende verbale Stenografie verfallen müssen. Respektieren Sie Ihren Partner und Sie werden öfter gehört werden. Es geht also darum, wie Sie das Kommunikationsbrötchen schmieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.