Das Problem der idealisierenden Liebe besteht darin, dass wir unrealistische Erwartungen darüber entwickeln, was Liebe wirklich ist, und was sie für uns tun kann. Diese unrealistischen Erwartungen sabotieren dann unsere Beziehungen, mit denen wir in erster Linie eigentlich ziemlich glücklich sind. Versuchen wir uns an einem Beispiel:

1. Liebe ist nicht das selbe wie Kompatibilität

Nur weil Sie sich in jemanden verlieben, bedeutet das nicht unbedingt, dass diese Person für Sie auf Dauer ein guter Partner sein wird. Liebe ist ein emotionaler Prozess; Kompatibilität ist ein logischer Prozess. Da gibt es nicht so viele gemeinsame Schnittmengen.

Es ist möglich, sich in jemanden zu verlieben, der uns nicht gut behandelt, der uns schlechter macht, als wir über uns selbst denken, der nicht den gleichen Respekt für uns hat, wie wir für sie, oder wer solch ein dysfunktionales Leben hat, dass sie uns mit in den Strudel ihrer Verzweiflung ziehen wollen.

Es ist möglich, sich in jemanden zu verlieben, der andere Ambitionen oder Lebensziele hat, die unseren eigenen widersprechen, oder in jemand, der verschiedene philosophische Überzeugungen oder Weltanschauungen besitzt, die mit unserem eigenen Wirklichkeitsgefühl zusammenstoßen.

Es ist möglich sich in jemanden zu verlieben, der für uns und unser persönliches Glück eher abträglich ist. Das mag paradox klingen, aber es ist wahr.

Bei Verabredungen und auf der Suche nach einem Partner müssen Sie nicht nur Ihr Herz, sondern auch Ihren Verstand verwenden. Ja, Sie wollen jemanden finden, der Ihr Herz flattern lässt und aus den Zitronen in Ihrem Leben Limonade macht. Aber Sie müssen auch die Einstellung und die Überzeugungen der anderen Person auswerten, wie sie sich selbst behandeln, wie sie die ihnen nahestehenden Menschen behandeln, ihre Ambitionen und ihre Weltanschauungen im Allgemeinen. Denn wenn Sie sich in jemanden verlieben, der in einigen oder vielen dieser Bereich mit Ihnen unvereinbar ist, sind die Katastrophen unausweichlich.

2. Liebe ist es nicht immer wert, sich selbst für sie zu opfern

Eines der bestimmenden Merkmale der Liebe für einen Menschen ist, dass diese Person Sie in die Lage versetzt, nicht immer zuerst an sich selbst und Ihre eigenen Bedürfnisse zu denken. Aber die Frage, die nicht oft genug gefragt wird, ist diejenige, was genau Sie opfern, und ob es das wert ist.  In liebenden Beziehungen ist es normal, dass beide Menschen gelegentlich ihre eigenen Wünsche, ihre eigenen Bedürfnisse und ihre eigene Zeit für einander opfern. Dies ist normal und gesund, und ein großer Teil dessen, was eine Beziehung ausmacht.

Aber wenn es darum geht, die eigene Achtung, die Würde, den physischen Körper, die Ambitionen und den Lebenszweck zu opfern, nur um mit jemandem zu sein, dann wird die Liebe problematisch. Eine liebevolle Beziehung soll unsere individuelle Identität ergänzen, nicht beschädigen oder ersetzen. Wenn wir uns in Situationen befinden, in denen wir respektloses oder missbräuchliches Verhalten tolerieren, dann ist das im Wesentlichen das, was wir tun: Wir erlauben unserer Liebe, uns zu verbrauchen und zu negieren, und wenn wir nicht vorsichtig sind, wird sie uns als nichts weiter als eine Hülle unseres früheren Selbst zurücklassen.

Einer der ältesten Beziehungsratschläge lautet: Du und dein Partner sollen beste Freunde sein. Die meisten Leute betrachten diesen Ratschlag positiv: Ich sollte Zeit mit meinem Partner verbringen, wie ich es mit meinem besten Freund mache; Ich sollte offen mit meinem Partner kommunizieren, wie ich es mit meiner besten Freundin tue; Ich sollte Spaß mit meinem Partner haben, wie ich ihn mit meinem besten Freund habe.

Beste Freunde oder freundliche Bestien?

Doch wir sollten es auch im Negativen betrachten: Würden Sie das negative Verhalten Ihres Partners in Ihrem besten Freund tolerieren? Erstaunlich ist, wenn sich diese Frage Menschen in ungesunden und asymmetrischen Beziehungen stellen, lautet die Antwort eindeutig Nein. Warum tolerieren wir also Verhalten in unseren romantischen Beziehungen, welches wir niemals in unseren Freundschaften tolerieren würden?  Stellen Sie sich vor, Ihr bester Freund zieht mit Ihnen zusammen, verwüstet die Wohnung, zog, weigert sich, einen Job anzunehmen oder sich an der Miete zu beteiligen, fordert Sie auf für ihn oder sie zu kochen, und würde bei jeder kleinsten Gelegenheit wütend und beschwerte sich ständig über Sie. Diese Freundschaft wäre sehr schnell beendet.

Oder eine andere Situation: es geht um die Freundin eines Mannes, die so eifersüchtig war, dass sie Passwörter für alle seine Konten verlangte und darauf bestand, ihn auf seinen Geschäftsreisen zu begleiten, um sicherzustellen, dass er nicht von anderen Frauen verführt wurde. Sein Leben war praktisch unter ständiger Überwachung und man konnte sehen, wie es an seinem Selbstwertgefühl nagte. Sein Selbstwert fiel innerhalb kürzester Zeit auf Null. Sie traute ihm nicht. Also traute er sich selbst auch nicht mehr. Doch er blieb bei ihr! Warum? Weil er verliebt war!

Sie können sich in eine Vielzahl von Menschen im Laufe Ihres Lebens verlieben. Sie können sich in Menschen verlieben, die gut für Sie sind, und in Menschen, die schlecht für Sie sind. Sie können sich auf gesunde Weise und auf ungesunde Weise verlieben. Sie können sich verlieben, wenn Sie jung sind, und wenn Sie alt sind. Liebe ist nicht einzigartig. Liebe ist nicht besonders. Liebe ist vor allem keine knappe Ressource.

Aber Ihre Selbstachtung ist eine sehr begrenzte Ressource. Ebenso wie Ihre Würde. Oder Ihre Fähigkeit, anderen zu vertrauen. Es kann potenziell viele Lieben in Ihrem Leben geben, aber sobald Sie Ihre Selbstachtung, Ihre Würde oder Ihre Fähigkeit zu vertrauen verlieren, sind diese nur sehr schwer zurück zu bekommen. Liebe ist eine wunderbare Erfahrung. Es ist eine der größten Erfahrungen, die das Leben zu bieten hat. Und es ist etwas, das jeder fühlen und genießen sollte.  Aber wie jede andere Erfahrung auch, kann sie gesund oder ungesund sein. Wir können ihr nicht erlauben, uns oder unsere Identität oder unseren Lebenszweck zu definieren. Wir dürfen ihr nicht gestattet, uns von innen her aufzufressen. Wir können unsere Identität und unser Selbstwertgefühl nicht opfern. Weil wir in dem Moment, in dem wir das tun, die Liebe verlieren und uns selbst verlieren.

Wir brauchen im Leben mehr als nur die Liebe. Liebe ist großartig. Liebe ist notwendig. Liebe ist schön. Aber Liebe allein ist nicht genug.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.