Digital Overload, globale Multikrisen, Stress: Immer mehr Menschen in Deutschland fühlen sich seelisch belastet oder werden psychisch krank. Die systemische Naturtherapeutin Olivia Köhler hilft dabei, die fehlende Klarheit und Resilienz wieder herzustellen.

Insbesondere in Metropolen sehen sich viele mit der ständigen Reizüberflutung und sogenannten “environmental bads” überfordert – und verlieren den Kontakt zu sich selbst.

Mit Kailo Nature Therapy führt Köhler therapeutische Gruppen-Retreats in Griechenland, Ägypten und Brandenburg durch: “Naturräume haben einen nachweislich positiven Effekt auf Emotionen und Psyche, das zeigen auch Trends wie Waldbaden. Meine Retreats gehen aber viel tiefer ins Naturerlebnis hinein, wir schlafen beispielsweise die meiste Zeit unter freiem Himmel ohne Zelt”, erzählt Olivia.

Kailo Nature Therapy mit Olivia Köhler

Wie läuft ein Retreat ab?

Olivia Köhler: Beim einwöchigen Retreat “Journey to Yourself” in Ägypten sind wir zunächst eine Nacht zum Ankommen in einem Hotel am Meer, dann zwei Nächte in der Wüste und anschließend vier Nächte in einer privaten Villa mit Pool direkt am Wasser. Die Tage verbringen wir mit festen Bestandteilen, wie dem gemeinsamen Kochen am Feuer und Dialog-Runden und einem situativ und intuitiv passend geknüpftem Programm aus Gruppenübungen und 1:1 Begleitung. Dazu gehören u.a. Naturerfahrungen, Kreativtechniken, Metaphorisches Arbeiten, Bewegungspraktiken, Atemarbeit, Meditation und Embodiment. Alles in einer freien Art und Weise miteinander verwoben. Ganz am Anfang, wenn wir zusammenkommen, schauen wir ein erstes Mal: Womit ist jede:r Einzelne hier? Das kann sich auch noch mal ändern, aber jede:r hat irgendetwas im Kopf, warum er oder sie sich angemeldet hat. Da sehe ich als Therapeutin die verschiedenen Themen, die im Raum sind, und schaue nach Mustern. Bisher hat sich die Gruppe immer harmonisch zusammengefügt, auch mit häufig ähnlichem Themenschwerpunkt, einmal standen z. B. Trauer und Verlust im Fokus. Es geht darum, wieder Vertrauen in das Bauchgefühl und die eigene Intuition zu finden und genau dort hinzuspüren, wo es im Alltag oft schwerfällt.

Was macht Natur-Retreats besonders?

Bei meinen Retreats gilt: raus aus der Comfort Zone. Und zwar so richtig. Die Gruppe ist nomadenhaft unterwegs, jede Nacht sind wir an einem anderen Platz. Dabei übernachten wir ohne Zelt – nur mit Tarp als Schutz. Es wird Feuer gemacht, um darauf zu kochen und sich zu Feuerkreis-Dialogen rund herum zu versammeln. Wir sind – zumindest immer das letzte Stück – zu Fuß unterwegs und tragen somit alles, was wir brauchen, im Rucksack mit uns. Zudem folgen die Retreats keiner festen Agenda, das unterscheidet sie zu klassischen Yoga- oder Schweige-Retreats mit klar definierten Abläufen. Es spielen nicht nur psychologische Grundlagen eine Rolle, ich führe die Gruppe prozessorientiert durch die Reise und lasse mich dabei auch von meiner Intuition und der Dynamik der Gruppe leiten.

Für wen sind Natur-Retreats geeignet?

Für Menschen, denen der Kontakt zur Natur in ihrem Alltag fehlt, besonders die Personen, die in großen Städten wohnen. Personen, die (wieder) in Resonanz mit der Natur und sich selbst zu treten möchten und auch Personen, die ihre Verbundenheit weiter vertiefen möchten, stehen bei mir im Fokus. Vielen geht es auch darum, zu entschleunigen, der Natur näher zu kommen und mehr darüber zu lernen. Meine Teilnehmer:innen dürfen sich darauf einstellen, eine sehr emotionale Erfahrung zu machen, bei der sie über sich hinauszuwachsen können. Sie werden daran erinnert, dass sie selbst Teil der Natur sind. Draußen treten sie in einen Dialog mit der Natur und finden dadurch zu einer anderen Sprache, fangen an sich authentischer und auch verletzlicher zu zeigen. Man erreicht eine andere Dynamik und findet den Zugang zu sich und den Dingen, die einen beschäftigen und umgeben.

Was ist Systemische Naturtherapie?

In der Natur sind Menschen nachweislich entspannter, gegenwärtiger und achtsamer. Die systemische Naturtherapie baut darauf auf und geht einen Schritt weiter: Die Natur wird vor allem als Heilraum verstanden, traditionelles Heilwissen wird mit zeitgenössischen Formen von Psychotherapie und Beratung verknüpft. Als Begründerin der Therapieform gilt die Psychotherapeutin Astrid Habiba Kreszmeier.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von © Alina Asmus und Alina Asmus