Was stimmt nicht mit unserer Stimmung? Und wann bin ich nicht nur traurig, sondern leide unter Depressionen? Was kann man gegen Depressionen machen, wie gehe ich, wie geht mein Partner damit um? Die neue Ausgabe der AUSZEIT bringt ein wenig Licht in die dunklen Tage und in dieses schwierige Thema. Experten geben Rat, Betroffene machen Mut und die AUSZEIT inspiriert, gerade in solchen Fällen die schönen Momente des Lebens umso intensiver zu genießen und sich die Erinnerung daran zu bewahren.

 

Die Novembertage sind geradezu prädestiniert, den kalendarischen Rahmen für düstere Stimmungen abzugeben – Melancholie beim Blick auf die verregneten Fensterscheiben, hinter denen die immer blattloseren Bäume eine düstere Kulisse bilden. In kuscheliger Wärme hängt man traurigen Gedanken nach oder gibt einer bedrückenden Leere in sich Raum. Die Batterie scheint leer, oder schlimmer noch, die Lust am Leben scheint überhaupt abhanden gekommen zu sein …

Das Thema Depression ist ein so komplexes Thema, dass es in unserem Heft erst einmal nur darum gehen kann, in dieses Thema einzuführen und sich einzelnen Aspekten zuzuwenden.

So geht Veit Lindau beispielsweise der Frage nach, was denn tatsächlich die Energiefresser in unserem Leben sind und was die Energiespender – und welche einfachen Übungen uns helfen, zwischen ihnen zu unterscheiden. Wir reden mit einem Betroffenen, der Mut macht, die Herausforderung der Depression anzunehmen und der davon berichtet, was ihm dabei geholfen hat. Wir schauen in berührende Bücher, wir reden mit Klangkünstlern und lassen auch Kunsttherapeuten zu Wort kommen. Wir springen von der Melancholie in die Lebensfreude und basteln uns ein Lächeln zum Verschenken.

Und dann essen wir Schokolade: Wenn es darum geht, zu genießen, sich des Lebens zu erfreuen, sich Glücksmomente zu organisieren, spielt die Schokolade eine nicht zu unterschätzende Rolle. Ein guter Grund für uns, ganz besondere Schoko-Momente einzufangen. So backen wir gemeinsam mit Annie Reischmann den vielleicht besten Schokokuchen der Welt, sind in den Wiener Kaffeehäusern auf der Suche nach der besten Schokotorte und lesen von den Gedanken, Gefühlen und Gerüchen während einer Schokoladenmassage.

Und last but not least geht es schließlich in die Badewanne. Lange und genüsslich, mit oder ohne Kräutern – Hauptsache Kerzen drum herum und einen kleinen Schluck Rotwein dazu. Wer es noch ein paar Grad heißer braucht, kann uns in eine echte finnische Sauna begleiten oder, ein wenig andächtiger, in eine traditionelle Schwitzhütte. Der Winter kann kommen …

Ganz besonders ans Herz legen möchten wir euch unsere Leserumfrage. Nicht nur wegen der zu gewinnenden tollen Preise (unter anderem ein ganzes Jahr Veit Lindau!) sondern – und vor allem – weil wir von euch wissen wollen, was ihr in der AUSZEIT lesen wollt, was ihr von ihr erwartet, was euch an ihr wichtig ist.

Wir hoffen, es macht euch auch dieses Mal wieder Spaß, durch unser Heft zu blättern, und dabei der neuen CD der Auszeit-Klänge zu lauschen. Die neunte Ausgabe der AUSZEIT-Klänge bringt wieder klassische Musik – passend zum Thema sind es wunderbare Geigenklänge. Die CD-Hülle zum Download findet ihr wie immer auf unserem Portal

An welchem Kiosk ihr die neue AUSZEIT bekommen könnt, ist hier nachzulesen, und falls es ausnahmsweise in eurer Umgebung keine Auszeit gibt, könnt ihr sie gerne auch bei uns bestellen.

Viel Spaß beim Lesen!

Über den Autor

Was kommt hinter dem Horizont? Eine Frage, die schon die alten Seefahrer bewegte und die auch mich umtreibt. Nachdem ich in unserem Verlag schon die eine oder andere Zeitschrift auf den Weg gebracht habe, habe ich nun mit der "Auszeit" meinen Herzensweg gefunden, ein Heft, das auch diese Frage wieder aufgreift, zu neuen Wegen ermutigt und Brücken baut. Außer Chefredakteur bin ich auch - und das ebenfalls mit ganzem Herzen - Vater und (neuerdings) auch Großvater. Und wie die alten Seefahrer mache ich mich auf den Weg, denn wir alle wissen: Hinter dem Horizont geht es weiter ...

Ähnliche Beiträge

2 Responses

  1. Jana Bohne

    In unserem Kreis gibt es ja leider keine Auszeit zu kaufen….
    Habe mich jedoch nun bisschen rein gelesen und bin absolut begeistert! ❤
    Eure Beiträge treffen genau ins Schwarze, so ehrlich und doch tolerant….
    So intensiv und doch lernt man das Loslassen ❤❤❤
    Danke.

    • Uwe Funk

      Hallo Jana,
      erst einmal Danke für die lieben Worte und die Ermutigung, unseren Weg als AUSZEIT-Magazin in die eingeschlagene Richtung weiterzugehen!
      Was die Verfügbarkeit betrifft – hast du schon versucht, über mykiosk.com nach Läden in deiner Nähe zu schauen? Einzelne Exemplare sind auch direkt bei uns zu bestellen.
      Herzliche Grüße vom AUSZEIT-Team

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.