Gerade aus dem Winterschlaf erwacht, packt uns die Frühjahrsmüdigkeit. Wir wünschen uns mehr Energie. Irgendwie steckt die Müdigkeit noch in allen Knochen und wir fühlen uns oftmals träge und lustlos. Geht es dir auch so? Damit bist du definitiv nicht alleine.

Und ums alle aus dem tiefen Tal der Trägheit heraus zu holen und mehr Energie zu finden, habe ich einen kleinen >>Notfallplan<< erstellt. Die folgenden Tipps helfen mir persönlich sehr gut und sind einfach wirksam.

Raus aus der Frühjahrsmüdigkeit – mehr Energie

Tipp Nr. 1: Sport

Bewegung tut einfach gut. Es darf auch ein >>leichter<< Sport sein. Spaziergänge, Rad fahren, schwimmen, Inliner fahren, tanzen. Leichte, fließende Bewegungen stärken unser Körpergefühl und bringen uns sanft in Schwung. Es muss nicht die Muckibude sein. Es muss kein hartes Krafttraining sein. Und wir müssen uns auch nicht total verausgaben. Aber eben bewegen. Bewegen ist Leben. Leben ist bewegen. Außerdem, wenn wir Energie verbrauchen, kann neue, frische Energie entstehen. Und wir möchten uns ja energievoller fühlen.

Tipp Nr. 2: Musik

Musik kann was! Sie kann uns melancholisch stimmen, uns traurig machen, uns in Erinnerungen schwelgen lassen und sie kann uns motivieren, stärken und uns Energie schenken. Mit Musik können wir unsere Stimmung und unser Energielevel beeinflussen.
Auf meiner Spotify-Playliste habe ich eine Liste angelegt, die ausschließlich Lieder beinhaltet, die mich wach machen und mit Energie schenken. Lieder, zu denen ich laut mitsingen kann und die dafür sorgen, dass mein Körper nicht mehr still halten kann. Diese Lieder geben mir Kraft, Power und mehr Energie. Und ich fühle mich gleich viel lebendiger und freudvoller.

Tipp Nr. 3: Bewusste Ernährung

Dieses Thema ist sooo wichtig, gerade für die Energie. Du bist, was du isst. Da ist so viel Wahres dran. Meinen Kindern sagen ich immer: „Dein Körper muss das nehmen, was du ihm gibst. Er ist darauf angewiesen, dass du ein bisschen schaust, was du ihm gibst, damit er dir Energie schenken kann. Füttere ihn mit Dingen, die er liebt, die er gut verwerten kann und die ihn gesund halten. Er ist dein Werkzeug und ermöglicht dir, deine Träume umzusetzen. Kümmere dich um ihn. Höre auf ihn. Höre auf dein Bauchgefühl. Wenn du satt bist, erkenne das. Wenn du auf bestimme Nahrungsmittel in diesem Moment keine Lust hast, wähle etwas Anderes. Lerne den Unterschied zwischen Langeweile und Hunger (bei Kinder ein beliebtes Thema). Und schaue, wie du dich NACH dem Verzehr eines Gerichtes/eines Lebensmittels fühlst.“

Es gibt, aus meiner Sicht, nicht DIE Empfehlung für eine gesunde Ernährung. Aber eines kann ich mit Gewissheit sagen: Wenn wir wieder ein Gefühl für unseren Körper entwickeln, dann bekommen wir auch wieder ein Gefühl für das, was unser Körper braucht. Dafür können wir uns jeden Tag, vor dem Essen, einfach mal ein paar Minuten >>verbinden<<, in die Stille gehen und ganz bewusst in den Körper hinein spüren, wie er sich anfühlt, was er braucht und was er möchte.
Die Ernährung kann uns Energie nehmen. Oder geben. Dem sind wir nicht hilflos ausgeliefert. Wir können weise wählen, was wir unserem Körper geben können, damit wir mehr Energie freisetzen.

Tipp Nr. 4: Frühjahrsputz für mehr Energie

Ein frisch geputztes, strahlendes Haus tut der Seele unglaublich gut. Nicht nur, dass man einfach auch Arbeit geschafft hat, nein, es ist auch dieses Gefühl, wenn die Augen über eine saubere, aufgeräumte Fläche gleiten. Herrlich. Da kann man sich richtig wohl fühlen und Kraft tanken. Dann bekommt man auf einmal auch wieder Lust, vielleicht mal wieder gewissen Tätigkeiten nachzugehen, die man länger nicht getan hat,  z.B. Malen, Meditieren oder dergleichen. Für manche Tätigkeiten braucht es einfach eine gewisse gute Energie. Und die kann man schaffen, indem man das Haus auf Vordermann bringt. Das setzt frische Lebenskraft und auch -Freude frei.

Tipp Nr. 5: Den Frühling ins Haus holen

Und wenn das Haus nach dem Frühlingsputz im neuen Glanze erstrahlt, wirken Blumen zusätzlich Wunder. Bunt, frisch, frühlingshaft. Das weckt die Lebensgeister uns sorgt für mehr Energie im Haus. Und jeden Morgen, wenn du aufstehst und dein sauberes, blumengespicktes Heim betrachtest, fühlst du eine herrliche Energie in dir aufsteigen. Der Tag kann kommen.

Tipp Nr. 6: Früher schlafen gehen

Ich finde es total wichtig, nicht immer gegen die Müdigkeit anzukämpfen, sondern sie auch als ein Zeichen zu betrachten, dass der Körper zur Zeit eben mehr Ruhe braucht. Wir dürfen uns das geben, was wir brauchen.

Deswegen kann es hilfreich sein, die nächtliche Bettruhe ein wenig auszudehnen. Vielleicht hast du die Möglichkeit, eine Stunde früher schlafen zu gehen. Dann schau, ob und wie sich das auf deine Nachtruhe auswirkt. Wirst du morgens leichter wach und fühlst dich im Laufe des Tages ausgeglichener? Dann hast du eine sehr wertvolle Möglichkeit gefunden, wie du den Bedürfnissen deines Körper gerecht werden kannst.

Wenn du jedoch merkst, dass du abends nicht einschlafen kannst, wenn du früher ins Bett gehst, dann schau, ob du morgens ein wenig länger schlafen kannst, indem du z.B. die Morgenroutine veränderst. (Muss ja nicht für immer sein.) Oder, vielleicht hast du Mittags Möglichkeiten, eine halbe Stunde zu ruhen; vielleicht in Form eines Mittagsschläfchens oder indem du einfach nur in der Natur sitzt und die Seele baumeln lässt.

Fordert dein Körper mehr Ruhe/Schlaf/Entspannung, höre auf diese Zeichen und suche Möglichkeiten, wie du das umsetzten kannst.

Tipp Nr. 7: Vitamin D

Vitamin-D-Mangel ist, unter anderem, für Müdigkeit und Trägheit verantwortlich. Du kannst Vitamin-D direkt in der Sonne tanken (im Winter eher schwierig) oder auch über Nahrungsergänzung. Schau mal im Internet, was es da für Möglichkeiten und Erfahrungsberichte gibt. Und, als kleiner Tipp zusätzlich, habe Vitamin K2 und Magnesium diesbezüglich mit im Blick. Dies wird nämlich oft gemeinsam eingenommen, um die Wirkung des Vitamin D zu begünstigen.

Was tust du bisher gegen Frühjahrsmüdigkeit? Wie findest Du zu mehr Energie im Leben? Und welcher Tipp hier in diesem Artikel spricht dich besonders an?

LG, Sabine

Weiterlesen:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.