Eigentlich hatte ich immer ein ganz wunderbares Gespür für meine Bedürfnisse und Herzenswünsche. Fühlte sich eine Idee oder ein Impuls gut an, folgte ich ihm. Spürte ich bei gewissen Dinge eine Enge oder ein komisches Gefühl im Bauch, richtete ich mich neu aus. So einfach war das.

So geschah es z. B. vor einigen Jahren. Als ich eine Familie gründete und das erste Kind geboren wurde, hatte ich die Entscheidung getroffen, meinen Vollzeitjob im Angestelltenverhältnis an den Nagel zu hängen, um stattdessen ein kleinen Online-Shop hochzuziehen, in dem in selbst genähte Kissen, Taschen und andere hübsche Dinge verkaufte. So konnte ich prima von zuhause aus arbeiten und hatte neben den Kindern (meine zweite Tochter kam recht schnell hinterher) noch eine andere Aufgabe, die mich herausforderte. Mein Mann unterstützte mich und kaufte mir nach einiger Zeit eine tolle Stickmaschine, mit der ich die tollsten Dinge kreieren konnte. Meine Nähausstattung war gigantisch. Ich hatte die schönsten Stoffe und eine Menge Material, um mich kreativ auszutoben. Mein Mann war stolz und ich bekam in meinem Online-Shop immer mehr tolle Bewertungen.

Dann schlich sich jedoch ein seltsames Gefühl ein. Irgendwie, so glaubte ich, wäre es jetzt an der Zeit, die nächste Erfolgsstufe zu erklimmen. Ich wollte weiter kommen und mein kleines Nähgeschäft wachsen lassen.
Aber je mehr ich in Ratgebern und Motivationsbüchern las, desto mehr spürte ich, dass ich all diese Energie, die ich aufzubringen hatte, um mit meinem Nähgeschäft weiter zu kommen, nicht aufbringen wollte. Gekonnt hätte ich es mit Sicherheit, aber ich wollte nicht. Ich spürte einen Widerstand. Dieser Widerstand zeigte mir ganz deutlich, dass mein Weg hier nicht weiter gehen würde.

Ich war damals wohl sehr gut mit mir selber und nahm diese Gefühle sehr, sehr ernst – zum „Leidwesen“ meines Mannes. Für ihn kam es mehr als überraschend, dass ich plötzlich, von heute auf morgen, meinen kompletten Nähkram, alle Maschinen und alle Materialien verkaufte, meinen gut laufenden Shop zu machte und was Neues starten wollte. Innerhalb von 2 Tagen hatte ich jemanden gefunden, der mir alles abnahm und ich war frei.

Was will ich wirklich?

Ich spürte schon immer mal wieder den Impuls, bloggen zu wollen. Ich interessierte mich seit meiner Jugend sehr für Persönlichkeitsentwicklung, Selbstcoaching, Mentaltraining und Co. und ich wusste, dass jetzt die Zeit war, diesem Impuls zu folgen. Ich wollte mein Wissen einfach weiter geben und öffentlich zugänglich machen. Innerhalb weniger Tage hatte ich also eine eigene Domain, eine eigene Webseite, ein Logo, eine Facebook-Seite und erste Artikel online. Ich habe überhaupt keine Ahnung, wie ich das alles gemacht habe. Es geschah irgendwie wie von Zauberhand, denn ich war so dermaßen im Flow, dass ich einfach machte, anstatt lange zu planen. Ich wusste, dass das jetzt genau das Richtige war und ich wusste, dass die Entscheidung, meinen Nähshop aufzugeben, richtig war, auch wenn mein komplettes Umfeld erst einmal verwundert war. Aber das ließ mich nicht davon abhalten, MEINEN Weg zu gehen.

Rückblickend kann ich sagen, dass da zunächst ein ganz leises, sanftes Gefühl in mir war. Ein Gefühl, dass ich nur deshalb spüren konnte, weil ich hin-fühlte und achtsam war mit dem, was sich in meinem Inneren bemerkbar machte. Hätte ich mich damals am Außen orientiert, meinen inneren Kompass ignoriert und vielleicht sogar auf das gehört, was Andere von mir erwarteten, hätte diese leise Stimme in mir niemals den Mut gehabt, lauter zu werden. Doch ich hörte zu. Ich spürte hin. Und ich begann, mir Fragen zu stellen: Möchte ich das? Fühlt es sich gut an? Fühlt es sich richtig an? Ist es das, was mein Herz hüpfen lässt? Ist es das, was das Gefühl der Freude aktiviert?

Nein? Dann verändere etwas. Was es zu ändern galt, war mir damals sofort klar. Es war einfach an der Zeit, diesen Weg einzuschlagen und ich habe es bis heute keinen einzigen Tag bereut.

Ich habe mich verloren…

Die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Das war noch nicht das „happy end“, denn ich musste nach einiger Zeit schmerzlichst feststellen, dass ich mich und MEINEN Weg aus den Augen verloren hatte. Mir ist passiert, was vielen anderen Menschen auch passiert. Ich habe angefangen, mich im Außen zu verlieren.

Mein Wunsch zu bloggen verändere sich mit der Zeit. Ich wollte beginnen, mit Menschen zu arbeiten, ganz direkt, face to face. Also machte ich einige Ausbildungen und bildete mich fort. Jedoch unterliefen mir irgendwann Fehler, die mich das Gespür für mich selbst verlieren ließen. Ich habe angefangen, mich mit anderen Kollegen zu vergleichen und hatte dadurch das Gefühl, immer mehr tun zu müssen, aktiver sein zu müssen, mehr leisten zu müssen; mehr, mehr und noch mehr.
Das Hamsterrad, in dem ich dann gefangen war, wurde immer schneller. Ich steckte so sehr im Außen fest und orientierte mich, mit allem was ich tat, immer an anderen Menschen. Dass jeder Mensch jedoch völlig andere Voraussetzungen, Fähigkeiten und Talente hat, ließ ich außer Acht.

Irgendwann fühlte ich mich innerlich total zerrissen und ausgepowert. Irgendwie hatte ich mich selbst verloren. Ein achtsames Leben? Hatte ich nicht mehr. Das Gespür für meine Bedürfnisse? War nicht mehr wahrnehmbar. Meine geniale innere Stimme? Sie war verstummt. Ich fühlte mich einfach nur noch wie abgeschnitten; abgeschnitten von mir selbst und vom ganzen Universum. Das war ein entsetzliches Gefühl: Ich war die Unachtsamkeit in Person geworden. Ich konnte meine Gefühle nicht mehr wahrnehmen und war gedanklich ständig irgendwo anders, aber nie bei mir und nie im gegenwärtigen Moment. Glücklicherweise war diese Erkenntnis so schmerzhaft, dass ich gar nicht anders konnte, als die Reißleine zu ziehen. Ich wollte zurück. Zurück zur Achtsamkeit. Zurück zu mir. Zurück in ein Leben der Freude.

…und wiedergefunden

Achtsamkeit bedeutet für mich nicht nur, mich absolut bewusst in den gegenwärtigen Moment hinein sinken zu lassen und ihn offen und wertfrei mit allen Sinnen wahrzunehmen. Achtsamkeit holt mich nicht nur aus dem Gedankenkarussell heraus und führt zu mehr innerer Ruhe. Achtsamkeit ist noch so viel mehr. Achtsamkeit aktiviert den inneren Kompass; die innere Stimme, die immer einen guten Impuls für uns bereit hält.

Durch Achtsamkeit können wir dieses kleine, oft kaum spürbare Kribbeln im Bauch wahrnehmen, das uns zeigen möchte, dass hier unser Weg lang führen könnte. Im Alltag sind wir oftmals so sehr im Außen gefangen, dass wir gar nicht mehr spüren, welche Signale, welche Gefühle und Impulse unser innerer Kompass uns sendet. Als ich damals die Erkenntnis hatte, dass mir genau das passiert war, habe ich sämtliche Hebel umgelegt und die Notbremse gezogen.

Ich habe meinen ständigen Aktionismus, der am Außen orientiert war, gegen die Stille eingetauscht. Ich habe mich zurück gezogen und die Verbindung zu mir selbst wieder hergestellt. Und ich habe gespürt, dass ganz neue Fragen in mir hochkamen; Fragen wie z. B.: Ist das MEIN Weg oder der Weg der Anderen? Ist es das, was ICH wirklich möchte? Was genau liegt MIR eigentlich am Herzen? Was möchte ICH eigentlich in der Welt verändern? Wie stelle ich mir mein weiteres Leben eigentlich vor? Wenn du beginnst, dir solche Fragen zu stellen, dann ist es überhaupt nicht schlimm, dass du mitunter nicht direkt eine passende Antwort parat hast. Und so manches Mal kommt die Antwort auch in einer anderen Form als erwartet.

Denn wer in die Stille geht und sich solche wichtigen Lebensfragen stellt, der aktiviert den inneren Kompass. Und dieser innere Kompass gibt dir Antworten, indem er z. B. Gefühle sendet. So wie mir damals, als ich mit meinem Nähshop die nächste Stufe erklimmen wollte. Das Herz weiß, wo es lang geht. Und es sendet Botschaften. Wir müssen uns nur mal aus dem geschäftigen Treiben zurück ziehen und einfach nur S-E-I-N; mit uns alleine, in der Stille, im Moment. Und dann, ganz viel spüren, ganz viel fühlen, ganz viel S-E-I-N.

Vorteile eines achtsamen Lebens

1. Du verbindest dich mit dem gegenwärtigen Moment. Das Gedankenkarussell wird langsamer; mit etwas Übung kommt es sogar zum Stillstand. Somit löst du dich in achtsamen Momenten von alten, schmerzhaften Erinnerungen und von sorgenvollen Gedanken über die Zukunft.
2. Du aktivierst deinen inneren Kompass. Du lernst, wieder ein Gespür für innere Impulse und Gefühle zu entwickeln, die dein Herz dir sendet. Das hilft dir, dich immer wieder neu auszurichten und DEINEN Weg nicht aus den Augen zu verlieren.
3. Die innere Stimme wird wieder wahrnehmbar. Das hilft dir, dein Leben immer mehr nach deinen Bedürfnissen und Herzenswünschen zu gestalten.
4. Du spürst wieder mehr Freude in deinem Leben, weil du lernst, deinem inneren Kompass zu folgen.

 

Dieser Artikel stammt aus dem AUSZEIT-Magazin, das noch viele weitere tolle Themen für Euch bereithält.

 

Weiterlesen:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.