Was bringt einen Menschen dazu, die Einsamkeit zu suchen? Oftmals gehen einem solchen Wunsch tiefgreifende Veränderungen voraus. Der Verlust eines geliebten Menschen, die Trennung vom Partner oder auch die Kündigung vom Arbeitgeber. Zu sagen „Ich bin einsam“ kann dann überraschend positiv klingen.

Einsamkeit ist friedlich

Nicht grundlos entscheiden sich einige Menschen für ein zurückgezogenes Leben, abseits der Städte und des Mainstream. In der Einsamkeit suchen sie ihren inneren Frieden. Kein Stress, keine Hektik, ja nicht einmal das Gefühl für Zeit – lässt sich ein solcher Zustand nur durch Alleinsein erreichen?

Du kannst überall Frieden finden. Denn Glück und Frieden ist in dir selbst“,heißt es von einem unbekannten Autor.

Einsamkeit lässt sich sogar mitten im Großstadtdschungel finden. Nämlich wenn permanenter Zeitdruck und Anonymität gar keinen Raum mehr für soziale Kontakte lassen. Aber dies sind natürlich nicht die Voraussetzungen für eine selbst gewählte Einsamkeit, viel mehr für eine, in die wir hinein gedrängt werden. Selbst gewählt, bewusst und freiwillig dafür entscheiden: Diese Form der Einsamkeit dagegen ist wahrlich schön. Denn anstatt dich zu verletzen, kann sie dich heilen.

Ich bin einsam – eine Therapie für Singles

Es gibt diese Zeit im Leben, das scheint alles in sich zusammen zu brechen. Der Boden unter deinen Füßen. Deine ganze Weltanschauung. Du selbst. Vielleicht hast du bereits eine solche Situation erlebt: Ein Trauerfall in der Familie, die Kündigung vom Chef, die Scheidungspapiere auf dem Tisch, eine andauernde Krankheit. Und all das binnen weniger Monate. Dann hast du die Wahl: Zusammengebrochen liegen zu bleiben und vor dich hin zu vegetieren. Aufzustehen und bis zum nächsten Fall zu kämpfen. Oder dich in Ruhe in die Einsamkeit zurück zu ziehen und deiner Seele genug Zeit zu geben, um zu heilen.

Menschen, die gerade noch mitten im Leben standen, blicken plötzlich in den Abgrund. Und was machen sie? Sie sehen hinein und entdecken in sich selbst ihren inneren Frieden. Es ist wie kurz vor einem Aufprall auf der Autobahn: Das Leben rauscht nicht in Filmfetzen an dir vorbei. Eher wahrscheinlich ist es, dass dein Körper schlagartig Hormone ausschüttet, die dich entweder voller Adrenalin setzen und impulsiv reagieren lassen – oder aber wie aus dem Nichts stoisch ruhig stellen. Völlig tiefenentspannt. Diesen Effekt findest du auch in der Einsamkeit.

Beispielsweise nach einer Trennung. Einige flüchten sich ins Partyleben, andere in die Einsamkeit. Letztere Variante lässt dich vor allem seelisch wieder zur Ruhe kommen. Wenn so viel Dramen in kurzer Zeit das Leben erschüttern, ist ein Ruhepol manchmal die beste Lösung.

Single und Weihnachten?

Du ahnst vermutlich gar nicht, wie friedlich das Weihnachtsfest als Single sein kann. Keine Verpflichtungen, kein Stress mit den Vorbereitungen, keine kräftezehrenden Shoppingtouren, keine unliebsamen Verwandten. Nur du und die stille, heilige Nacht. Wenn du schmückst – dann für dich. Wenn du kochst – dann das, was dir schmeckt. Und wenn du spazieren gehst – dann wann und wo es dir gefällt.

Wer die Festtage einmal bewusst und absichtlich allein verbracht hat, erkennt wie viel Friede doch darin stecken kann.Wenn man mit Abstand den anderen beim Hin und Her zusieht, dabei aber selbst ganz entspannt seiner Wege gehen kann. Dann findet deine Seele die Ruhe, die sie braucht. Vergangenes kann aufgearbeitet werden. Gefühle, die dich aufgewühlt haben, werden nach und nach schwächer und gar nicht mehr so wichtig. Was zählt, bist du. Wie es dir geht. Dass du dich selbst kennen lernst und erfährst, wer doch wirklich bist. Unabhängig von Partnern, Chefs und Familie.

Ausstieg aus der gewählten Einsamkeit

Beende deine Therapie nach der Heilung, sonst wird die Einsamkeit chronisch. Den richtigen Zeitpunkt zum Ausstieg wirst du spüren. Nämlich dann, wenn dir die Einsamkeit nichts mehr ausmacht, sondern dich eher schon langweilt. Dann wird es Zeit, neue Wege zu erschließen.

Das kann ein neuer Job sein, die ungezwungene Partnersuche, gemeinsame Abende mit Freunden oder Besuche bei der Familie. Während deiner Phase der Einsamkeit hat sich wahrscheinlich längst die Spreu vom Weizen getrennt. Wer konnte dir den Freiraum geben, den du gebraucht hast und ist auch jetzt noch für dich da? Das sind die Menschen, die dir gut tun und an denen du festhalten kannst, ohne von ihnen abhängig zu sein. Denn du hast es dir ja nun bewiesen: In deiner Einsamkeit hast du innere Stärke gefunden, Selbstbewusstsein und die Gewissheit, auch alleine glücklich sein zu können.

 

Bist du einsam und traurig? Hier kannst du kostenlos weiterlesen:

Für die Zeit mit dir selbst:

Available for Amazon Prime