Wenn man vertraut, ändert sich das eigene Denken und Fühlen, ändert sich der Alltag und das Erleben von Belastungssituationen. Alles wird entspannter, positiver. Vertrauen wachsen zu lassen, ist ein großer Schritt ins eigene Glück.

Ich lag im Bett und macht mir mal wieder große Sorgen: Was wäre, wenn meinen Kindern mal was passiert? Oder meinem Mann? Und was wäre, wenn ich meine beruflichen Ziele nicht erreichen kann und kläglich scheitere? Werde ich im Alter einsam sein? Finanziell bedürftig? Und wie viele Schicksalsschläge werde ich wohl erleiden müssen? An einen guten und friedvollen Schlaf war nicht zu denken. Das Gedankenkarussell nahm volle Fahrt auf und ich sorgte mich mal wieder über Dinge, die möglicherweise nie eintreffen werden oder einfach völlig anders kommen, als ich es jetzt vermuten würde.
Manchmal überkam mich ein eisiger Schauer und ein Mantel der Angst legte sich um meinen Körper. Was wäre wenn? Eine Frage, die mich oft beschäftigte und keine guten Gefühle in mir hervorrief.

Doch dann traf ich eine Entscheidung, die mein Leben veränderte. Ich wollte Pessimismus, Zweifel und Angst loslassen und entschied mich, Vertrauen zu haben. Vertrauen ins Leben. Vertrauen in andere Menschen. Vertrauen in mich selbst. Ich sagte JA. Und in diesem Moment öffnete ich mich dem Leben. Und der Freude.

Ich machte mir vollkommen klar, dass ich mich FÜR etwas entscheiden kann. Und gegen etwas. Und ich rief mir in Erinnerung, dass das, was ich füttere, wächst. Ich hatte genug von sorgenvollen Gedanken, genug von Schwarzmalerei und genug von schlechten Gefühlen, die ich mir durch meine angstvollen Gedanken selbst auferlegte. Ich wollte wieder Freude spüren und hatte Sehnsucht danach, wieder neugierig und voller froher Erwartung auf das Leben zu blicken, das vor mir liegt. Ja, das wollte ich. Durch und durch. Und ich entschied mich. Mit voller Entscheidungskraft. Das, was ich füttere, wächst. Und nun wollte ich mich mit ganzem Herzen dem Vertrauen widmen, es wachsen und gedeihen lassen und mich in schweren Zeiten daran aufwärmen, wie an einem gemütlichen Lagerfeuer.

Vertrauen schafft Glück

Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass nach meiner Entscheidung, mich vertrauensvoll durch mein Leben führen zu lassen, ein Entwicklungsprozess startete. Und weil ich natürlich zu Beginn immer wieder in das alte negative Gedankenmuster zurückfiel, schrieb ich mir 8 Gründe auf, warum Vertrauen mich glücklich macht. Jedes Mal, wenn mein sorgenvolles Gedankenkarussell starten wollte, nahm ich meinen Zettel und las:

Meine 8 Gründe, warum ich meine sorgenvollen Gedanken loslassen sollte und dem Leben vertrauen darf:

1. Vertrauen weitet meinen Blick und öffnet die Möglichkeiten: Erstens kommt alles anders und zweitens als man denkt. Ich kann doch im Vorfeld nie wissen, wie etwas kommt. Noch nicht einmal, wenn ich etwas absolut durchgeplant habe oder ich mein Leben mit handfesten Zielen erschaffen möchte. Es gibt immer Überraschungen. Es gibt immer Dinge, die in unsere Leben kommen, die wir da, wo wir gerade stehen, noch gar nicht kennen. Es kommt meistens ja doch anders, als wir denken. Dieser Gedanke hilft mir sehr, sorgenvolle Gedanken loszulassen und meine kindliche Neugierde und freudige Erwartungshaltung zu wecken. Das Leben ist ein Überraschungspaket. Ich kann mir jetzt Sorgen machen. Ich kann es aber auch sein lassen, denn wahrscheinlich mache ich mir die Sorgen sowieso völlig umsonst.

2. Vertrauen gibt mir ein gutes Gefühl: Vertrauen ist ein positives und warmes Gefühl. Es gibt mir Sicherheit. Auch in unbeständigen Zeiten. Vertrauen gibt mir Zuversicht und ich entscheide mich ganz bewusst für dieses gute Gefühl. Was ich füttere, das wächst.

3. Jede Minute in Vertrauen ist eine sinnvolle Minute: Pessimismus und Co. verschwenden die kostbarste Ressource, die ich habe: meine Lebenszeit. Jede Minute, die ich in dem warmen Gefühl des Vertrauens schwimme, ist eine gut gelebte Minute. Ich überlege mir gut, womit ich meine Lebenszeit füllen möchte und lade mir die Gefühle ein, die ich füttern möchte. Ich entscheide mich, dass Vertrauen zu nähren und mich dem Leben zu öffnen.

4. Vertrauen bringt Entspannung: Ich bin überzeugt davon, dass das Leben mir genau die Erfahrungen schenkt, die ich brauche, um wachsen zu können. Ich glaube an glückliche Zufälle und vertraue voll und ganz darauf, dass alle Erfahrungen, die ich mache, ein Geschenk mitbringen; auch, wenn es schmerzhafte Erfahrungen sind.

5. Vertrauen schafft Optimismus: Fülle ich mein Leben mit Vertrauen, ist für Angst und Zweifel weniger Platz. Ja, je mehr ich vertraue, desto weniger Platz bleibt für Pessimismus und Co. Und ich darf mich jeden Tag aufs Neue dafür entscheiden, wem ich einen Platz in meinem Leben einräumen möchte.

6. Vertrauen sorgt dafür, dass ich Enttäuschungen leichter verdauen kann: Natürlich bin ich manchmal enttäuscht. Und dann vertraue ich darauf, dass es einen Sinn hat, das mal etwas nicht nach meinen Vorstellungen geschieht. Damals ist mir ein Welpe, den wir kaufen wollten, vor der Nase weggeschnappt worden, obwohl wir die feste Zusage hatten. Wir hatten den Hund bereits kennengelernt und uns VERLIEBT. Klar, da war ich enttäuscht. Aber der Gedanke, dass dann möglicherweise ein anderer Hund für uns vorgesehen ist, hat mich getröstet. Und seit 6 Jahren begleitet uns unser Hund Jeronimo, den wir niemals kennen gelernt hätten, wenn es mit dem anderen Hund geklappt hätte. Und ich weiß, Jeronimo ist der PERFEKTE Hund für die ganze Familie. (Und das ist nur ein Beispiel von vielen.)

7. Vertrauen ermächtigt mich: Vertrauen lässt es zu, dass ich es für möglich halte, dass das Leben FÜR mich spielt, nicht gegen mich. Das bedeutet für mich, dass ich Unterstützung erhalte, wenn ich meine Herzensträume umsetzen möchte. Das ermutigt mich, voran zu gehen und mein Leben beim Schopfe zu packen und es verantwortungsvoll zu kreieren. Mit voller Schöpferkraft.

8. Vertrauen erlaubt mir, die Kontrolle aufzugeben: Ich meine hiermit ungesunde Kontrolle, die mich hart und verbissen macht. Jemand, der Ängste oder Zweifel hat, versucht krampfhaft, die Kontrolle zu bewahren. Das fühlt sich nicht gut an. Kontrolle bedeutet, etwas nicht aus den Händen zu lassen und darüber bestimmen zu wollen, wie etwas zu sein hat. Das Leben unterliegt jedoch der ständigen Veränderung. Alles fließt. Alles ist im Wandel. Es gibt keinen Stillstand. Das einzig Beständige ist die Unbeständigkeit. Es ist unmöglich, immer die Kontrolle zu bewahren. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen und zeigt lediglich meine Angst. Vertrauen erlaubt mir, die Kontrolle loszulassen und mich der Vielfalt und dem Wandel des Lebens zu öffnen. Ich lasse mich treiben und fließe mit dem Zyklus des Lebens.

Wenn ich mal enttäuscht bin oder ich kurz davor stehe, in das sorgenvolle Gedankenkarussell einzusteigen, helfen mir diese 8 Gründe sehr, wieder ins Vertrauen zu finden. Im Grunde empfinde ich es sogar so, dass Vertrauen mir meine volle Schöpferkraft zurückgibt und ich mehr Energie und Fokus zur Verfügung habe, um mein Leben bewusst zu kreieren; so wie ich es haben möchte.

Die eigene Kraft nutzen

„Alles kommt, wie es kommen soll.“ Daran glaube ich. Und gleichzeitig glaube ich auch daran, dass dieser Satz vor allem dann Gültigkeit hat, wenn wir unsere Energie nutzen, voran gehen und unsere Visionen umsetzen möchten.

Das Leben ist auf meiner Seite. Alles geschieht FÜR mein Wachstum.

Selbstverständlich setzt das voraus, dass ich mein Leben auch aktiv gestalte. Auf der Coach sitzen und hoffen, dass das Leben uns unsere Träume erfüllt, gilt nicht. Es liegt an uns, unser Traumleben zu erschaffen. Wir dürfen aktiv werden. Es muss eine Aktion unsererseits geben, um eine Reaktion zu erhalten. Wir dürfen für unsere Träume etwas tun, Herausforderungen annehmen, Hürden meistern und uns einfach „in das Leben stürzen“. Wir dürfen nicht vergessen, dass WIR Schöpfer sind; Schöpfer unseres Lebens. Wir tragen die Kraft in uns, die es möglich macht, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen. Und genau diese Kraft dürfen wir nutzen.

Ich sage immer: Vertrauen zu haben bedeutet, zunächst selbst erst mal das Beste zu geben, aus besten Wissen und Gewissen zu handeln, und DANN darauf zu vertrauen, dass sich alles so entwickeln wird, wie es für mich richtig ist. Die Verantwortung für mein Leben habe ich. Die Verantwortung für Dein Leben hast Du. Und das Vertrauen ist ein wundervoller Helfer; wie ein Licht, das uns immer und ständig begleitet. In guten wie ich schlechten Zeiten.

 

Vertrauen üben

Lege den Mantel der sorgenvollen Gedanken nun ab und gehe einen Schritt nach vorne,in ein Leben voller Vertrauen.
Du sagst: „Ich vertraue. Ich vertraue darauf, dass alles zur rechten Zeit in mein Leben kommt. Jede Erfahrung ist mir dienlich. Mir ist bewusst, dass alles, was mir widerfährt, ein Teil meines Weges ist, der mich weiterbringt.

Ich vertraue darauf, dass ich jede Aufgabe meistern kann. Es gibt nichts, wovor ich mich ängstigen muss, denn ich wachse mit jeder Erfahrung über mich hinaus und fühle mich zunehmend stärker und kraftvoller. Ich nehme alle neuen Erfahrungen dankend an und öffne diese Geschenke des Lebens mit Freude. Ich bin neugierig auf dieses Leben und es erfüllt mich mit Freude, bedingungslos vertrauen zu dürfen.“Übe dich regelmäßig darin, dieses Gefühl des Vertrauens in dein Leben zu integrieren.

 

 

Dieser Artikel stammt aus dem AUSZEIT-Magazin, das noch viele weitere tolle Themen für Euch bereithält.

 

Weiterlesen:

Wie ich lernte mich zu mögen

Glück und seine vier Gesichter

Neues wagen: Über die befreiende Wirkung aufgebrochener Routinen